Silikon in der Haarpflege

First things first:

Hier erst einmal die grundlegende Wirkung und warum es so häufig Verwendung in der Haarpflege findet:

Wirkung des Silikons und gleichzeitig auch das Problem: Die Haarstruktur wird geglättet und verschlossen, so dass keine Feuchtigkeit oder Luft ins Haarinnere dringen können. Zwar schenkt das Glanz und erstmal sehen die Haare optisch besser aus. Das trocknet die Haare auf Dauer aber auch aus und macht sie spröde.

Denn Pflegeprodukte dringen nicht mehr durch die Silikonschicht ins Haarinnere ein und ein sogenannter «Build-up»-Effekt entsteht: Schicht für Schicht bauen sich auf der Haaroberfläche Silikone und andere Pflegeprodukte auf, die es nicht mehr ins Haarinnere schaffen. Das Haar wird beschwert, verliert an Volumen und wird schlaff anstatt schön gepflegt. Eine tiefenwirksame Pflege ist somit auch nicht mehr möglich.


Warum ist überhaupt Silikon im Shampoo?

Von Grund auf gesund statt "Haarrettung Miracle Wunder Schaden Löscher"


Hitze, Sonne, Chlor, Bleaching, Färben,... Unser Haar hält so einiges aus.

Da braucht es entsprechend Pflege und Schutz.


Grundsätzlich bin ich natürlich auch nicht resistent gegen gute Werbung. Ich liebe die Bilder der seidigen Haare, bin ein totales Verpackungsopfer (dabei weiß ich genau, dass die inneren Werte zählen ) und schenke Aussagen, die so offiziell wirken (da im Fernsehen) naiv meinen Glauben.

Dabei weiß ich genau, dass Schäden der vergangenen Jahre nicht in 30 Sekunden reparierbar sind und die Werbeikonen auch nicht einer Creme ihre makellose Haut zu verdanken haben.

Für schnelle Effekte wird auf Silikon, Mineralöl und synthetische Hilfsstoffe gesetzt, die kurzfristig aufpolstern und die Haarstruktur auffüllen.

Langfristig haben diese Produkte allerdings keine Superkräfte.

Im Gegenteil. Es kommt zu einem so genannten build up Effekt. Silikone lagern sich im Haar immer mehr an und können dadurch erst zu dem befürchteten Haarbruch führen, denn sie verschließen die Haaroberfläche dermaßen, dass keine Pflegestoffe mehr eindringen können. Dadurch sind wir verleitet immer mehr Produkt zu verwenden und immer mehr Pflege nachzukaufen, da ja gefühlt nichts ausreichend ist.


Puh... Ein ganz schöner Teufelskreis. 🥴 Vorteil von silikonfreien Pflegeprodukten: Nachhaltigkeit: Diese Art von Haarpflege ist wasserlöslich und biologisch abbaubar. Das heißt, es gelangen keine künstlichen Partikel - zum Beispiel durch den Abfluss - in unsere Umwelt. Kein Austrocknen: Da sich bei der Pflege ohne Silikone kein undurchdringlicher Schutzmantel um das Haar legt, kann die Feuchtigkeit und Pflege auch wirklich aufgenommen werden. Leichtigkeit: Pflege haftet nicht an der Oberfläche und kann die einzelnen Haare deshalb nicht beschweren. Gesunde Kopfhaut: Durch die verschlossene Haarstruktur lagern sich einige Silikone auf der Kopfhaut ab, weshalb die natürliche Erneuerung der Kopfhaut ins Stocken kommt. Oft sind Schuppen die Folge. Langanhaltend gesund: Das Haar wird nicht belastet und kann besser atmen. Oft kommt es zu einer Umstellungsphase, in der die Haarstruktur erst Mal gefühlt schlimmer anstatt besser wird. Durchhalten, diese Phase geht vorüber und es lohnt sich.

Last but not least: Zahle also für Silikon nur, wenn du es auch wirklich brauchst ☝️ In vielen konventionellen Haarpflege Produkten sind Silikone enthalten. In der Inhaltsstoff Liste erkennst Du sie an der Endung -xane oder -cone. 🚫 Spätestens jetzt bist Du aufgeklärt und weißt, dass Silikone schlecht für unsere Umwelt sind und auch auf lange Sicht keinen Nutzen für dein Haar haben. Die Natur bietet uns tolle Rohstoffe, mit denen wir das gleiche haptische Ergebnis erzielen können. Brokkoli- Samenöl z.B. hat erwiesenermaßen eine glättende Wirkung auf Haut und Haar, ohne die Oberfläche zu verschließen. Und das auf natürliche und nachhaltige Art. Ein echtes Natur Talent und die perfekte Alternative. 😉