Periorale Dermatitis- auch die Haarpflege hat Bedeutung

Periorale Dermatitis – die „Mundrose“ (oder auch Stewardessen Krankheit genannt) Was hat das mit Kosmetik zu tun?

Erst mal: Was ist das überhaupt?

Du hast eine Rötung, einen Ausschlag oder vielleicht (sogar nässende) Pusteln rund um den Mund und/ oder der Nasolabialfalte? In späteren Stadien kann auch der Bereich um die Augen betroffen sein. Im Vergleich zur übrigen Haut besitzt die zarte Haut am Augenlid und im Lippenbe­reich nämlich eine geringere Hautdicke und ist daher anfälliger für die Auswirkungen von potentiellen Allergenen und Störungen der Hautflora. Dann herzlich willkommen im Club- das klingt alles ganz nach einer PD.

Das Auftreten der PD kann mehr als belastend sein, das weiß ich aus eigener Erfahrung. Denn unserem Gesicht kommt gesellschaftlich natürlich der höchste Stellenwert zu. Und was ist da schlimmer als einen rot leuchtenden Ausschlag mitten im Gesicht zu haben und nichts dagegen tun zu können? Im Gegenteil, jede neue Creme die wir dagegen ausprobieren und jeder weitere Versuch, die schlimmsten Stellen mit Make-up abzudecken macht das Ganze noch schlimmer. Man fühlt sich wortwörtlich nicht mehr wohl in der eigenen Haut und das ist auch psychisch eine echte Belastung.

Was sind die Ursachen?

Gerne wird von Ärzten schnell eine lokale Kortison Behandlung im Gesicht empfohlen, aber diese kann ebenfalls eine periorale Dermatitis auslösen und ein Teufelskreis beginnt.

Besser ist, den Ursachen erst mal genau auf den Grund zu gehen und auch Auslöser ausfindig zu machen, die auf den ersten Blick nicht sofort offensichtlich sind. Die genauen Ursachen dieses Hautausschlags sind nämlich noch nicht 100% geklärt. Es wird, wie bereits erwähnt, hauptsächlich vermutet, dass durch übermäßig viel Pflege die Haut nicht mehr selbst in der Lage ist, hauteigene Fette und Lipide zu bilden und die Hautbarriere dadurch nachhaltig gestört wird. Die Haut kann sich nicht mehr selbst schützen und ist mitunter durch das zu viel an Pflege richtiggehend aufgequollen. So wird es Keimen, Pilzen und Bakterien Tür und Tor geöffnet, um in die Haut einzudringen und Schaden anzurichten.

Als Ursache gelten des Weiteren auch Hormonschwankungen, Stress und bspw. Lichtunverträglichkeit. Auch Magen-Darm-Erkrankungen können eine Rolle spielen.

Die Ursachen von Hautausschlag im Gesicht sind also sehr vielfältig. Einige potentielle Ursachen sind auch schnell und einfach abzuklären, wie Du siehst. Aber meistens ist es nicht nur ein einzelner Auslöser.

Was löst den Schub aus?

Häufig ist tatsächlich ein zu viel an Allergenen, die in Kosmetik enthalten sind, Schuld. Dazu gehören insbesondere auch die Duft- und Parfüm­stoffe in Kosmetik und Haarfärbemit­teln. Ziehe hier auch die Produkte Deines Partners oder Deiner Partnerin in Betracht, denn auch diese können bei Dir Reaktionen hervorrufen. Sogar das Kopfkissen kann der Übeltäter sein. Denn Haarpflegeprodukte und auch Waschmittel sammeln sich im Stoff und können so zu Irritationen der Gesichtshaut führen.

Oder nutzt Du Duftlampen, Duftdiffusor, Raumluftbefeuchter mit Zusätzen oder Duftkerzen? Pausieren!

Auch Deine Haarpflegeprodukte sind zu berücksichtigen! Oft läuft Shampoo ins Gesicht, oder Du trägst Pony, dass auf der Stirn aufliegt und die Haut somit isoliert. Von Haarfestiger und Spray ganz zu schweigen. Das mag die sensible Gesichtshaut überhaupt nicht.

Durch Covid haben wir verdeutlicht bekommen, wie wichtig die Handhygiene ist. Das spielt auch für PD Betroffene eine große Rolle. Denn viele Allergene und auslösende Stoffe übertragen wir mit den Fingern ins Gesicht. So löst bei mir zum Beispiel Nagellack eine sofortige Kontaktallergie aus.

Wie Du siehst, das Ganze ist sehr vielfältig und es gibt noch viel mehr Möglichkeiten.

Was soll ich jetzt tun?

Lasse zur Sicherheit auf jeden Fall von einer qualifizierten Ärztin oder einem qualifizierten Arzt Deinen Hautzustand abklären.

Zur Hautberuhigung empfehlen sich zweimal täglich Kompressen mit lauwarmem Schwarztee. Ansonsten steht für Dich die absolute Nulldiät auf dem Plan, bis die Haut abgeheilt und beruhigt ist!

Achte auf gute Handhygiene und fasse Dir möglichst nicht ins Gesicht, besonders dann, wenn Du Handcreme benutzt hast. Achte auch darauf, dass die Haare nicht ins Gesicht hängen.

Kratzen solltest Du vermeiden, denn durch die entstehenden Mikroverletzungen beginnt ein noch größerer Teufelskreis.

Und wie geht es in Zukunft weiter?

Wenn Deine Haut in ihr Gleichgewicht zurückgefunden hat, solltest Du möglichst auf eine ph- Hautneutrale und minimalistische Pflege setzen.

Gerade auch im vanlife und bei Backpacker:innen sind Naturseifen und feste Shampoos dank ihres leichten Gewichts und ihrer Ergiebigkeit für die Haut- und Haarpflege sehr beliebt. Aber alles, was in irgendeiner Form mit Deiner Gesichtshaut in Kontakt kommt, solltest Du ab jetzt genau unter die Lupe nehmen. Die Periorale Dermatitis ist nämlich chronisch und kann immer wieder auftreten. Seife hat einen basischen ph- Wert, der Deine Haut schnell wieder aus dem Gleichgewicht bringt und den Säureschutzmantel zerstört. Die häufig konzentrierten und leider oft auch aggressiven Tenside, wie z.B. SCS in festen Shampoos, bergen auch ein sehr hohes Irritationspotential. Für robuste Hauttypen kein Problem, für PD Sensibelchen hingegen schon.

Also lerne die wichtigsten Inhaltsstoffe von Haut und Haarpflege kennen, um mildere und für Dich geeignete Produkte zu finden und einer erneuten PD vorzubeugen. Wie ich das mache:

Für mich haben sich eine milde Reinigungsmilch zum Abschminken und die einfache Reinigung mit Wasser bewährt. Weniger ist tatsächlich mehr. Und unsere Haut bringt von Natur aus alles mit, um schön zu strahlen, wenn wir uns gesund ernähren und sie nicht durch zu viel Pflege und Make-up manipulieren.

Tagsüber pflege ich mit einer minimalistischen Feuchtigkeitscreme. ph- Hautneutral, mit wenigen Zutaten und ohne irritierende Duftzusätze. Präbiotische Inhaltsstoffe sorgen für ein gesundes Mikrobiom auf der Haut. Genau was die Haut braucht um widerstandsfähig zu sein.

Zusätzlich nutze ich ein Sonnenschutz für sensitive Haut. Schließlich will ich vorzeitiger Hautalterung und Hautkrebs vorbeugen.

Nachts verwende ich keine Pflege mehr, um der Haut die Möglichkeit zu geben, in ihr natürliches Gleichgewicht zu finden.

Für die Haarpflege nutze ich inzwischen ausschließlich meine eigenen Produkte! Hier verzichte ich nicht nur meiner Haut zuliebe gänzlich auf Silikone und Mikroplastik. Außerdem enthalten Shampeewees und Shampooder ausschließlich das milde und gut Hautverträgliche Tensid SCI.


Du wirst Geduld aufbringen müssen und ich weiß, wie schwer das fällt, aber die Natur hat Zeit. Und wir sollten sie uns auch nehmen!

Gepflegte Grüße von

Jessica von NativisCare

Disclaimer:

Ich bin weder Biologin noch Ärztin und alle Angaben sind ohne Gewähr und beruhen auf meinen Recherchen und eigener Erfahrung!