Haarausfall

Zum Thema Haarausfall gibt es eine Menge Werbeversprechen.

Aber was kann ich wirklich tun?

Erst einmal gilt es festzustellen, ob es sich tatsächlich um behandlungsbedürftigen Haarausfall handelt, oder um einen ganz normalen Haarwechsel, der quasi täglich stattfindet. Denn wusstest du, das es völlig der Norm entspricht, ca. 100 Haare am Tag zu verlieren?!


Wichtig für gesundes Haarwachstum, denn diese Haare sollten ja bestenfalls auch alle wieder nachwachsen, sind die grundlegenden Basics. Dazu gehört ein ausgeglichener Säure Basen Haushalt und eine ausreichende Vitamin- und Nährstoff Versorgung.

Haarwachstum beginnt nämlich im Inneren und ist beeinflussbar und mit abhängig von gesunder, abwechslungsreicher und ausgewogener Ernährung.

"Verschlackungshaarausfall" ist z.B. eine Folge von Nährstoffmangel. Er ist leicht zu diagnostizieren:

Erkennbar durch weiße "Pfropfen" am ausgefallenen Haar. Er ist mit großer Sicherheit erfolgreich behandelbar! Hier kann eine Kontrolle Deines Nährstoffhaushaltes und der Vitaminversorgung über ein Blutbild beim Hausarzt aufschlussreich sein.

Auch gründlich und regelmäßig Haare waschen ist wichtig. Denn abgelagerter Talg kann die Kopfhaut und Haarwurzeln ebenfalls verschlacken!


Erblich bedingten Haarausfall können wir leider nicht stoppen, aber immerhin etwas verzögern.

Durchblutungsanregende Wirkstoffe wie z.B. Koffein in Shampoo und Haarwasser haben sich bewährt und ein echter Booster ist hier, täglich die Kopfhaut intensiv zu massieren.

Sprich mit deiner Friseurin oder deinem Friseur darüber, wenn du dir unsicher bist und scheue auch nicht den Gang zur Ärztin und zum Arzt!

Denn auch ernsthafte Erkrankungen wie z.B. Störungen in der Schilddrüse oder ein Hormon- Ungleichgewicht können dahinter stecken.


Warum wird denn eigentlich Koffein gerne in Shampoos gegen Haarausfall benutzt?

Dass Koffein anregend wirkt, wissen wir vom Kaffee trinken, aber eben auch von außen auf Deine Kopfhaut einmassiert, hat es diesen Effekt.

Koffein kann erwiesenermaßen durch die Kopfhaut in die Haarwurzel eindringen. Da man Koffein eine Anti- Testosteron- Wirkung nachsagt, kann es direkt an der Haarwurzel für weniger aktives Testosteron sorgen. Denn erblich bedingter Haarausfall (androgenetische Alopezie) wird durch einen Überschuss an Testosteron ausgelöst.

An der Wurzel soll das Koffein schließlich für eine bessere Durchblutung des Haarbalgs und damit einhergehend für eine bessere Nährstoffversorgung sorgen und so auch die Wachstumsphase verlängern.

Ob das am Ende in der Praxis tatsächlich zuverlässig funktioniert wurde noch nicht zu 100 % nachgewiesen. Allerdings kann die anregende Wirkung, die das Koffein hat, nicht schaden. Und als natürlicher Booster für das Haar ist Koffein aus den grünen Kaffeebohnen stammend auch in der Rezeptur für Shampeewees und Shampooder zu finden.

Ein echtes Naturtalent. Super, oder!? Und das funktioniert natürlich ganz ohne synthetische oder bedenkliche Zusätze.

Also noch besser 😊

Da ich selbst ungern meine Haare im Waschbecken zähle, war mir klar, dass in meinem Shampoo etwas enthalten sein soll, das Haarausfall vorbeugen kann.


Und keine Sorge, bei der Benutzung des Shampoos entwickelt sich kein wärmender Effekt oder so etwas in der Art und der Schlafprobleme verursacht das Koffein auf diese Weise auch nicht 😉😄



Hab einen schönen Tag ♥️